Mit Oregano gegen Pilzinfektionen

Teilen Sie diesen Beitrag bei

oregano-gegen-pilzinfektionenJeder Mensch beherbergt Hefepilze in seinem Körper, was jedoch nicht zwangsläufig zu Pilzinfektionen führen muss. Dennoch steigt die Zahl der Erkrankten laufend.

Abwehrschwäche und Übersäuerung des Körpers gehören zu den Voraussetzungen, damit Pilze überhaupt Fuß fassen können.

Pilzinfektionen sind keineswegs harmlos, da sie sich ausbreiten, den Körper stark schwächen und Organe in ihrer Funktion beeinträchtigen.

Mit Oregano steht den Betroffenen ein hochwirksames, natürliches Hausmittel zur Verfügung – ein starkes Geschütz im Kampf gegen alle Arten von Pilzinfektionen.

Kleine Pflanzenkunde zu Oregano

Nur der Oregano, der als „Wilder Majoran“ (Origanum vulgare) bekannt ist, enthält eine ausreichende Wirkstoffmenge gegen Hefepilze, nicht zu verwechseln mit normalem Oregano (Origianum majorana) in mediterranen Gewürzmischungen.

Im Mittelalter wurde wilder Majoran gegen Erkrankungen der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts eingesetzt. Wilder Majoran galt als „Antibiotikum der Armen“. Die Pflanze enthält grosse Mengen an Antioxidantien (Phenolsäuren und Flavonoide), die für die pilztötenden Eigenschaften verantwortlich gemacht werden.

Die Verwendung von frischen Pflanzen ist empfehlenswert, jedoch sind die Wirkstoffe gegen Pilzinfektionen im ätherischen Oregano-Öl wesentlich konzentrierter vorhanden. Standardisierte Fertigprodukte (mit festgelegtem Wirkstoffgehalt) in Kapselform oder als Öl zur einfachen Anwendung werden im Handel angeboten.

Nachgewiesene Wirksamkeit von Oregano-Öl bei Pilzinfektionen

Im Tierversuch wurde das Oregano-Öl bei extremen Pilzinfektionen mit Candida albicans erfolgreich an Mäusen getestet: das Pilzwachstum ging bei niedriger Dosierung um mindestens 50 % zurück, bei hoher Dosierung konnte es ganz gestoppt werden. Bei Menschen gibt es fast keine Anwendungsstudien.

In der Naturheilkunde wird Oregano-Öl längst bei chronischen Pilzinfektionen des Magen-Darm-Bereichs mit gutem Erfolg eingesetzt. Im Vergleich ist es anderen ätherischen Ölen (z. B. Teebaumöl oder Thymianöl) deutlich überlegen und wirkt darüber hinaus gegen bakterielle Keime ähnlich stark wie Antibiotika.

Was bei der Anwendung gegen den Candida beachtet werden sollte

Menschen, die blutverdünnende Medikamente nehmen müssen, sollten bei der Einnahme berücksichtigen, dass Oregano zusätzlich blutverdünnende Wirkung hat.

Die Einnahme von Oregano-Öl kann die Wirkstoffaufnahme aus Medikamenten in manchen Fällen behindern – Öl und Medikamente sollten daher in etwa zweistündigem Abstand eingenommen werden.

Schwangeren, Stillenden, Säuglingen und Kleinkindern wird von der Einnahme und äußerlichen Anwendung gänzlich abgeraten. Das konzentrierte Oregano-Öl kann unverdünnt Haut- und Schleimhaut-Reizungen verursachen, deshalb soll es nur verdünnt mit der gleichen Menge eines anderen Öles angewendet werden. Geeignet sind Oliven- oder Kokos-Öl, die auch pilztötende Eigenschaften besitzen.

Oregano-Öl gegen Pilzinfektionen – äußerlich  und innerlich

Bei Hautpilz sollte (verdünntes) Oregano-Öl mindestens 2 x täglich aufgetragen werden. Es ist zur Langzeitanwendung geeignet.

Beschwerden wie Blähungen, Verdauungsstörungen, Müdigkeit und gleichzeitige Hautprobleme deuten auf Pilzinfektionen mit Candida albicans im Magen-Darm-Trakt hin, die mit Oregano-Öl gut behandelt werden können.

Die Einnahme muss mit geringer Dosis begonnen und langsam gesteigert werden, um heftige Reaktionen und Nebenwirkungen zu vermeiden. Durch das Abtöten der Hefepilze werden Gifte im Körper freigesetzt, die abgebaut und ausgeschieden werden müssen. Mit einer hohen Öl-Dosis gleich zu Beginn der Einnahme überfordert man seine Ausscheidungsorgane, was zu Übelkeit und Durchfall führen kann.

Vermieden wird dies, indem man mit 1 Tropfen Oregano-Öl pro Tag (immer gemischt mit der gleichen Menge Oliven- oder Kokosöl) beginnt und die Einnahme langsam auf 3 x täglich 1 Tropfen steigert. Die Dosis von 3 x täglich 1 Tropfen sollte über 14 Tage beibehalten werden.

Wenn die Beschwerden noch nicht ganz beseitigt sind, kann die Kur nach einwöchiger Pause wiederholt werden (hier darf gleich mit der höheren Dosis von 3 x täglich 1 Tropfen Oregano-Öl begonnen werden). Während der Kur sollten täglich zwei Liter Wasser getrunken werden.

Empfehlung: Zur Bindung und besseren Ausscheidung der Giftstoffe ist die tägliche Einnahme von 1 – 2 gehäuften Teelöffeln Klinophthil Zeolith (in ein grosses Glas Wasser eingerührt trinken) oder Chlorella Algen-Tabletten sehr hilfreich.

Tags: , , ,