Scheidenpilz im Sommer – wie er sich vermeiden lässt

Teilen Sie diesen Beitrag bei

Scheidenpilz (Vaginalpilz) im Sommer?Sommer, Sonne, Scheidenpilz? Wir alle freuen uns auf den Sommer, die Sonne und natürlich auf den Sommerurlaub.

Doch für viele Frauen bringt der Sommer auch etwas Unangenehmes mit sich und das ist der Scheidenpilz.

Denn leider tritt der Vaginalpilz im Sommer vermehrt auf, was für viele Frauen nicht nur mit unangenehmen Brennen und Jucken verbunden ist, sondern auch mit der Frage: Warum immer wieder im Sommer?

Sollten auch Sie zu den Frauen zählen, die schon einmal oder sogar öfter im Sommer einen Scheidenpilz bekommen haben, dann sollten Sie ab jetzt einige Dinge beachten, denn ein Vaginalpilz kann auch im Sommer durchaus vermieden werden.

Scheidenpilz durch Schwimmbadbesuch?

Viele Frauen denken, dass sie sich wegen dem Besuch im Schwimmbad mit dem Scheidenpilz angesteckt haben, doch dies trifft in den meisten Fällen nicht zu.

Häufig ist der Besuch im Schwimmbad nämlich nur noch eine Art Verstärker, der letztlich dafür sorgt, dass der Vaginalpilz ausbricht, wobei die Pilze an sich schon in der Scheide waren und ihr Wachstum durch das Chlorwasser und die nasse Badebekleidung nur noch verstärkt werden.

Denn das Chlorwasser greift die natürliche Scheidenflora an und nasse Badebekleidung bietet dem Hefepilz Candida albicans, der in der Regel für den Scheidenpilz verantwortlich ist, die ideale Umgebung, um sich krankhaft zu vermehren.

Um diesem Wachstum keinen Vorschub zu leisten, sollten Sie also nach dem Schwimmen nicht zu lange in der nassen Badekleidung herumlaufen und, wenn irgendwie möglich, lieber in einem See oder im Meer baden gehen, da diese Gewässer die Scheidenflora nicht beeinträchtigen.

Möchten Sie dennoch lieber ins Schwimmbad und wissen bereits, dass Sie leicht anfällig für einen Scheidenpilz sind, können Sie sich schützen, indem Sie nach dem Besuch im Schwimmbad ein Scheidenschutzzäpfchen verwenden. Dieses unterstützt die guten Scheidenbakterien, so dass sich Ihre Vagina selbst gegen einen möglichen Vaginalpilz schützen kann.

Mit richtiger Bekleidung dem Scheidenpilz vorbeugen

Ein Grund aus dem viele Frauen einen Vaginalpilz bekommen, ist auch die falsche Kleidung. Denn gerade im Sommer, wenn Sie schwitzen und dies durch Wäsche aus synthetischen Stoffen noch verstärken, bieten Sie dem Scheidenpilz ein ideales Umfeld, um sich zu vermehren.

Denn der Candida Hefepilz, der für den Vaginalpilz verantwortlich ist, liebt ein feucht-warmes Klima, welches Sie schnell anbieten, wenn Sie im Sommer bei großer Hitze lange sitzen und dabei Wäsche aus synthetischen Stoffen tragen.

Um hier vorzubeugen, sollten Sie stets darauf achten, dass Sie Unterwäsche aus atmungsaktiven Stoffen tragen, so dass Sie weniger schwitzen und dadurch dem Pilz keine idealen Voraussetzungen zum Wachsen bieten. Ebenso sollten Sie, wenn Sie stark geschwitzt haben eine Möglichkeit finden, um sich umzuziehen und sich mit ein wenig Wasser zu waschen.

Falls Sie darüber nachdenken,  im Sommer einfach ein Intim-Deodorant zu verwenden oder dies bereits regelmäßig tun, so ist davon eher abzuraten. Denn auch übertriebene Intimhygiene und das Verwenden von verschiedenen Mitteln, um die Vagina zu reinigen, kann das Entstehen eines Vaginalpilz hervorrufen, da all diese Mittel die natürliche Scheidenflora irritieren können, so dass die Wahrscheinlichkeit, einen Scheidenpilz zu bekommen, steigt.

Stattdessen sollten Sie sich nur ganz normal mit Wasser und evtl. einem pH-neutralen Duschgel oder Seife waschen und stets darauf achten sich gut abzutrocknen, so dass die für den Vaginalpilz verantwortlichen Hefepilze keine Chance haben, pathogen zu werden und sich krankhaft zu vermehren.

Auch zu viel Stress kann zum Scheidenpilz führen

Falls Sie gerade im Sommer vor dem Urlaub sehr gestresst sind, weil unzählige Erledigungen anstehen, sollten Sie sich – auch wenn dies nicht immer einfach ist – regelmäßig einen Moment der Ruhe gönnen und entspannen.

Denn auch Stress schwächt das Immunsystem und kann bei einer entsprechenden Vorbelastung bzw. Neigung zu Scheidenpilz führen. Ein geschwächtes Immunsystem ist generell die Hauptursache dafür, dass Sie leichter anfällig werden für Genitalpilz – aber auch für viele andere Infektionen.

Kommt dann noch das Schwitzen durch das warme Wetter, das Tragen von Wäsche aus synthetischen Stoffen oder nasser Badebekleidung hinzu, kann dies sehr schnell zu einem Scheidenpilz führen.

Gerade wenn Sie im Sommer verreisen möchten, sollten Sie um ganz auf der sicheren Seite zu sein auch ein Medikament gegen Scheidenpilz – sogenannte Antimykotika – in Ihre Reiseapotheke packen, damit Sie im Ernstfall nicht vor Ort nach einem Frauenarzt oder einer Apotheke suchen müssen, um das Mittel zu bekommen.

Doch besser als Nachsorge ist natürlich immer die Vorsorge. Also laufen Sie nicht zu lange in nasser Bademode herum, tragen atmungsaktive Wäsche und wechseln diese bei Bedarf häufiger als üblich, wenn Sie merken dass Sie stark geschwitzt haben und gönnen Sie sich regelmäßig etwas Ruhe und Entspannung.

So können Sie in der Regel schon die Wahrscheinlichkeit, einen Vaginalpilz zu bekommen, deutlich senken. Sollten all diese Vorsichtsmaßnahmen nicht greifen und Sie dennoch von einer Pilzinfektion heimgesucht werden, finden Sie HIER ein Programm für eine ganzheitliche Behandlung, um Pilzinfektionen jeder Art dauerhaft loszuwerden.

Tags: , , , , ,